Rottweiler
                   vom Glockenturm

Über unseren Rotti-Werdegang...

wir, das sind Bernd und ich Mary.

Als wir unseren 1. Rotti bekamen, das war Cäsar, hätten wir nie im Traum daran gedacht, dass alles so kommt wie es jetzt im Moment ist.

1998
kam Cäsar in unser Leben, in ihm habe ich meine Liebe zum Rotti entdeckt, Bernd hatte ja vorher schon einige Rottis. Viele Kommandos, viele Kunststückchen, immer auf Reisen dabei, egal wo es hinging, Cäsar war immer dabei. Er war überall der Star und jeder liebte ihn, wegen seines tollen Charakters und seiner Ruhe und Ausgeglichenheit. Natürlich waren wir auch auf vielen Ausstellungen, doch leider blieb es ihm verwehrt Papa zu werden.

2002
kam Esko dazu, er sollte für Bernd zum Ausbilden sein, da ich ja Cäsar hatte, doch Esko entschied sich kurzerhand um, also bildete auch ich ihn aus.

2003
kam Gianna vom Storchengässle zu uns zum Ausbilden, jetzt hatte auch Bernd was zu tun, bei uns scheint es so zu sein, dass Bernd die “Mädels” zum Ausbilden hat und ich die “Jungs”.

Im Februar 2004
übernahmen wir Ghino (Gianna´s Bruder) aus einer sehr misslichen Lage, auf die ich hier nicht näher eingehen will (es reicht, wenn wir seine Lage kennen gelernt haben), nur soviel, da wo er war, ging es ihm gar nicht gut, wir haben ihn abgeholt und in seine traurigen Augen geschaut und ihm für immer bei uns ein bessere Leben versprochen und dass er hier nie wieder weg muss.

2004 machten wir mit Gianna unseren 1. Wurf, die A-chen kamen am 20.09.2004 zur Welt. Aus diesem Wurf behielten wir uns einen Rüden und eine Hündin -Atilla und Anou-.
Anou entwickelte sich prächtig, zu einer sehr arbeitsfreudigen Hündin, Bernd und Anou legten eine vorzügliche Zuchttauglichkeitsprüfung (ZTP) ab, da fehlten sogar dem Richter die Worte.
Atilla mittlerweile ein sehr stattlicher Rotti braucht ein wenig länger (wie Jungs halt so sind...).

12.02.2007
einer der schrecklichsten Tage unseres gemeinsamen Lebens. Esko musste uns verlassen, leider war auch am rechten Ellbogen der Coronoid abgebrochen und ins Gelenk gewandert, da er am linken schon 5 mal operiert war, gab es keine andere Möglichkeit als ihn von seinen Schmerzen zu erlösen.
Dieser Tag war wie die Hölle auf Erden für uns.

13.03.2007
kamen unsere B-chen zur Welt.  Anou hatte ihren 1. Wurf, 15 Welpis in nur 6 Stunden, eine Meisterleistung und ganz viel Arbeit, leider kamen 2 Rüden tot zur Welt, weitere 2 starben ein paar Tage später, da waren es aber immerhin noch 11. Wir waren damit sogar in der Bildzeitung/Pfalz, in der Bruchsaler Rundschau und in unserem Mitteilungsblatt Philippsburg.
Aus diesem Wurf blieben 1 Rüde -Basky- (war nicht geplant) und 1 Hündin -Belice-.

Der nächste Schock kam dann als Belice 10 Wochen alt war, wir mussten ihr das linke Auge entfernen lassen, Bakterien zerstörten im Hintergrund das Auge (woher das kam, weiss kein Mensch), was haben wir für ein Pech, aber sie lebt, entgegen den Meinungen und dummen Anredungen vieler. Aber nichts desto trotz bekommen unsere Rottis jede Hilfe die sie brauchen um wieder gesund zu werden und bei uns stirbt keiner, nur aus Profitgier.

Ein bekannter Zwinger hat auf seiner HP stehen:

Wir leben nicht von unseren Hunden, sondern für unsere Hunde!!!

07.03.2008
wieder ein sehr, sehr trauriger Tag, denn heute mussten wir Cäsar von seinen Schmerzen erlösen. 9 Jahre und 11 Monate hat er unser Leben bereichert, wir vermissen dich sehr Cäsar, wir wünschen dir alles Gute hinter dem Regenbogen. Grüss Esko von uns.....!

15.05.2008
kamen unsere C-chen zur Welt. in sage und schreibe 3 1/2 Stunden brachte Anou 12 Welpis zur Welt( ich kam fast nicht nach im trocknen, anlegen, weglegen..., es war schon verrückt, aber immer wieder schön) der 1. kam mit dem 12 Uhr Glockenschlag, der 12 Welpe um 15:3o und ein Nachzügler kam im Auto auf der Heimfahrt vom Tierarzt zur Welt, um 20:3o Uhr. Also hatte sie 13 Welpen im C-Wurf. Anou ist eine sehr gute Mutter, sie hegt und pflegt die Kleinen, als gäbe es nichts anderes. Als grosse Hilfe stand ihr immer Belice zur Seite, sie leckte die Kleinen sauber, wenn Anou sie säugte, auch sonst war Belice immer zur Stelle, wenn es darum ging, die Kleinen zu säubern. Anou hatte anscheinend nichts dagegen. Aus diesem Wurf behielten wir uns eine Hündin Chanty und einen Rüden Cassan da.

Unter dem Jahr machen wir mit unseren Rottis Prüfungen und gehen auf Ausstellungen oder präsentieren unsere Rottis in der Öffentlichkeit.

Ende Januar 2010 kommen unsere D-chen zur Welt, mal schauen wie viele es dieses mal werden-


Warten wir´s ab, wie sich  alles weiter entwickelt, wir bleiben dran...
 

zurück